Handy Challenge 2019

Geschrieben am:17.06.2019

Unser Ziel ist 5000: Ulm und vier weitere Kommunen in der Region beteiligen sich an der „Handy-Challenge“. Wer sein Handy auf sicherem Weg entsorgen möchte, findet an verschiedenen öffentlichen Stellen Sammelboxen.

In Deutschland werden jährlich fast 23 Millionen neue Mobiltelefone verkauft und meist nur 18 Monate genutzt. Unzählige Geräte verschwinden deshalb jedes Jahr als „Ersatzgerät für alle Fälle“ in Schubladen und Schränken. Nur 12 Prozent der Handys werden länger als 24 Monate genutzt. Dabei enthalten sie mehr als 60 Stoffe, darunter 30 Metalle, unter ihnen Gold, Silber, Platin, Kupfer und Tantal, die nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen und unter anderem im Kongo unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut werden.

Im Rahmen der „Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg“ möchte jetzt Ulm zusammen mit Blaubeuren, Blaustein, Dornstadt und Langenau bis zu den Sommerferien 5000 gebrauchte Mobiltelefone sammeln und damit der Weiternutzung und dem Recycling zuführen. Das Agenda-Büro der Stadt Ulm sucht für Ulm noch Partner, die bereit sind, eine oder mehrere Sammelboxen in ihren Räumen aufzustellen. Schulen, Vereine, Kirchengemeinden, Gewerbetreibende und andere Stellen mit Publikumsverkehr können sich eigenständig auf www.handy-aktion.de registrieren und Sammelboxen bestellen. Die Zahl der gesammelten Geräte wird erfasst und für die Handy-Challenge angerechnet. Wer sein Gerät abgeben möchte, findet hier die offiziellen Sammelboxen (Liste wird ggf. ergänzt!):

Agenda-Büro, Frauenstraße 19
Rathaus Ulm (Infostelle)
Weststadthaus, Moltkestraße 10
Siegle Haus der Dinge, Söflinger Straße 194
Ulmer Weltladen, Pfauengasse 28
Ulmer Volkshochschule, Kornhausplatz 5
Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule, Böfinger Steige 20
Fotografie Duong (bei Postfiliale Wiblingen) Pfullendorfer Str 7

Die Sammlungen werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom durchgeführt. Alle gesammelten Geräte werden kontrolliert und sicher zum Telekom Recycling Center transportiert. Dort wird jedes Gerät elektronisch erfasst und in einer Datenbank bewertet. Ca. 15 Prozent von ihnen eignen sich zur weiteren Verwendung. Von diesen Handys und Smartphones werden alle Daten der vorherigen Nutzer in einem zertifizierten Prozess sorgfältig gelöscht. Defekte Handys oder Geräte, bei denen die zertifizierte Datenlöschung zu aufwändig wäre, werden durch das Telekom Recycling Center in Westeuropa mit modernen Verfahren fach- und umweltgerecht recycelt. Rund 60 % der Materialien werden ein weiteres Mal verwendet – als recycelte Metalle oder zur Energieerzeugung.

Mit dem Erlös der landesweiten Handy-Sammlungen werden drei Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Afrika gefördert, beispielsweise in der Demokratischen Republik Kongo.