Aktuelles

Geschrieben am 11.06.2019

Das Reparatur Café zieht um

Das 2014 gegründete Reparatur Café verlagert seinen bisherigen Standort ab Juni 2019 vom WeststadtHaus in die Elly-Heuss-Realschule, Schillstraße 35. Die Schulleitung der EHR stellen den Bereich in und um die Mensa 2x monatlich für die Reparaturtermine zur Verfügung.

Betrieben wird das Reparatur Café, unter der Schirmherrschaft der St. Elisabeth-Stiftung, von ehrenamtlichen Mitarbeitern, die ihre vielfältigen technischen Talente hier sinnvoll anwenden können. Repariert werden Fahrräder sowie Geräte aus dem Haushalts- und Unterhaltungsbereich, für die eine Reparatur in Fachbetrieben oft nicht mehr lohnt. Darüber hinaus werden auch Näharbeiten bzw. Änderungen an Kleidungsstücken durchgeführt. Die Besucher können ihre Wartezeit im von Schülern betriebenen Kultur Café bei Kaffee und Gebäck gemütlich überbrücken.

2019 sind folgende Reparaturtermine geplant: Im Juni / Juli jeden 1. und 3. Mittwoch des Monats, ab September jeden 2. und 4. Mittwoch des Monats, jeweils von 16 bis 19 Uhr. In den Ferien finden keine Reparaturtermine statt.

Der erste Termin am neuen Standort findet am Mittwoch, den 5. Juni von 16 bis 19 Uhr statt.

Es werden übrigens laufend weitere Reparateure gesucht! Wenn Sie also technische Kenntnisse haben und handwerklich geschickt sind, gerne Fahrräder, Elektrogeräte oder auch Textilien reparieren und sich in einem freundlichen Team engagieren wollen, melden Sie sich bei mir, ich leite das dann weiter.

Diese Infos gerne auch weitergeben!

Freundliche Grüße, Petra Schmitz, Agenda-Büro Stadt Ulm, Tel. 0731 161 1015 oder e-mail p.schmitz@ulm.de

„Tauschen statt kaufen" – „verschenken statt wegwerfen" - Unter diesen Mottos finden wieder die WarenTauschTage in Ulm statt. Sinn der WarenTauschTage ist, dass gebrauchsfähige Sachen, die man nicht mehr verwendet, einen neuen Besitzer finden.

So funktioniert es:
Jeder kann nicht mehr benötigte Gegenstände an den unten genannten Orten am Freitag zwischen 14:00 und 16:00 Uhr abgeben. Die Gegenstände werden von den Veranstaltern angenommen, gesichtet und für Samstag zum Verschenken ausgelegt. Am Samstag, auch zwischen 14:00 und 16:00 Uhr, sind alle eingeladen zu schauen, ob was Passendes für sie dabei ist.

Geeignet sind Haushaltswaren, Geschirr, Spielzeug, Elektrogeräte oder andere Dinge, die nicht mehr verwendet werden. Wichtig ist, dass die Waren intakt und sauber sind. Zu schwere Gegenstände wie Kleiderschränke oder Elektroherde sind aufgrund des Gewichts und aus Platzgründen nicht geeignet. Händler sind nicht zugelassen.

Die Veranstaltungsorte und Daten der WarenTauschTage:

28./29. Juni:

- Eselsberg, Bürgerzentrum, Virchowstraße 4
- Lehr, Schönenberg-Grundschule Lehr, Stöcklenstraße 7
- Haus der Begegnung, Familienzentrum Adlerbastei, Grüner Hof 7
- Ehinger Tor, Reg. Ausbildungszentrum, Schillerstraße 15
- Weststadthaus, AG West, Moltkestraße 10

Neben dem Tausch von Waren machen die Veranstalter verschiedene Angebote wie Kaffee und Kuchen oder Informationen über ihre Arbeit. Und der Spaß kommt hoffentlich auch nicht zu kurz: beim Platz schaffen zu Hause, beim Stöbern und Finden, und nicht zuletzt im Gespräch, wenn alte Kontakte gepflegt und neue Kontakte geknüpft werden.

Wer nicht zu den WarenTauschTagen kommen kann, findet vielleicht auf der Internet-Seite der EBU beim Tausch- und Verschenkmarkt etwas oder kann dort ein Inserat zur Suche nach einem Gegenstand aufgeben (www.ebu-ulm.de – myEBU – Tausch und Verschenkmarkt).

Im "SIEGLE", dem ehemaligen Schuhhaus in der Söflingerstraße 194 werden gute, gebrauchte Waren, interessante Upcycling Ideen sowie fair gehandelte und regionale Produkte angeboten.

Die Einnahmen kommen, nach Abzug der Kosten, den vielfältigen Projekten der AG West zu Gute - den Cafés Canapé und Blau, dem Weststadthaus mit der KaffeeZeit und der Ulmer Jugendfarm.

Öffnungszeiten:                                                                                                                              

Mi - Fr 14 bis 19 Uhr und Samstag 11 bis 15 Uhr

Mitarbeit im Haus der Dinge

Unser Kaufhaus wird mit Ehrenamtlichen betrieben. Wenn Sie sich vorstellen können, uns mindestens einmal die Woche zu unterstützen und mitzuarbeiten, dann melden Sie sich doch unter siegle@agwest.de

Kunst-Schau-Fenster im Haus der Dinge

Seit 25. April sind für die Gestaltung des aktuellen Kunstfensters Eka und Alfred Bradler verantwortlich. Schauen Sie doch mal rein!

Kontakt: AG West e.V.

Leitung Projekt Siegle Karin Pfalzer, Siegle@agwest.de 

Alles rund um Garten, Camping und Freizeit in der Natur.

Derzeit nehmen wir gerne gut erhaltene Gartengeräte, Gartenmöbel, kleine Zelte, Isomatten und Schlafsäcke, Rucksäcke und anderen Outdoor und Campingbedarf, alles rund ums Grillen, Dreiräder und Roller, Skateboards und Inliner, Outdoorspiel wie Kricket und Boule, Federball und Bälle aller Art.

Wir nehmen weiterhin gerne Musikinstrumente, Radios, Plattenspieler, Videorekorder und DVD`s, Schallplatten, Accessoires wie Handtaschen und Rucksäcke, Gürtel, Schals und Handschuhe, Geldbeutel, Tisch- und Deckenlampen, Kleinmöbel wie Lampen, Stühle und (Beistell-)Tischchen und Kinderspielzeug und Gesellschaftsspiele (keine Puzzles), Kochtöpfe und Pfannen, Tupperware, Uhren und Schmuck.

Wir nehmen bis auf weiteres nicht: Geschirr, Vasen und Kerzenständer, Kleider, Schuhe, Bücher und Zeitschriften, Bilderrahmen, CDs, Blumenübertöpfe und Gartendeko.

Warenannahme findet zu den üblichen Öffnungszeiten statt.

Upcycling im Haus der Dinge

Wenn Sie kreativ aus gebrauchten Produkten neue Dinge herstellen - sprich den Dingen ein zweites Leben geben - und diese Dinge gerne in unserem Kaufhaus anbieten wollen, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Geschrieben am 19.12.2017

Fairteiler

Der Fairteiler ist ein frei zugänglicher Schrank mit eingebautem Kühlschrank, der seit einigen Wochen im Erdgeschoss des HDB steht und dazu dient, dass übriggebliebene Lebensmittel an die Frau/den Mann kommen. Dort können Lebensmittel, die man selbst nicht
(mehr) konsumieren möchte oder kann, einfach eingestellt werden. Zum Beispiel, weil man in den Urlaub fährt und der Kühlschrank noch nicht leer ist; weil so viel Marmelade gekocht wurde, dass man gar nicht alles selbst essen kann; weil man etwas geschenkt bekommen hat, das einem eigentlich gar nicht schmeckt; etc. Auf diese Weise lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Gute Lebensmittel landen nicht im Müll und andere Menschen freuen sich darüber - aus dem Fairteiler können sich nämlich alle einfach bedienen.

Wiederverwenden statt Wegwerfen ist Abfallvermeidung. Deshalb lohnt es sich, den regionalen Tausch- und Verschenkmark der Entsorgungs-Betriebe der Stadt Ulm (EBU) zu nutzen. Jeder kann hier kostenlos und ganz einfach privat tauschen, verschenken und suchen. Gut erhaltene Möbel, funktionstüchtige Elektrogeräte oder andere Gebrauchsgegenstände können hier einen neuen Besitzer finden.

Ziel ist die Förderung der Abfallvermeidung und somit auch der Umweltschutz. Denn: bei der Produktion von Gebrauchsgegenständen werden Energie und Rohstoffe verbraucht. Je länger ein Produkt benutzt wird, desto ressourcenschonender ist es.

Hier der Link, mit dem Sie direkt auf den Tausch- und Verschenkmarkt gelangen: http://www.ebu-ulm.de/tauschboerse/tauschboerse.php

Dort gibt es auch eine ausführliche Beschreibung der Vorgehensweise. Die Nutzung ist einfach und unkompliziert - und erfolgversprechend!

Der 1992 gegründete gemeinnützige Verein TransFair – Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der "Dritten Welt" e. V. hat das Ziel, wirtschaftlich benachteiligte Kleinbauern und Arbeiter sowie ihre Familien in Asien, Afrika, Ozeanien und Lateinamerika auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen, sie zu fördern und ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern.Der Verein vergibt an Importeure, Verarbeitungsbetriebe und Händler, die bestimmte Kriterien des fairen Handels erfüllen, das Fair-Trade-Siegel für ihre Produkte. Mitglieder sind Organi-sationen aus den Bereichen Entwicklungspolitik, Kirche, Umwelt, Verbraucherschutz, Frauen, Bildung und Soziales. Die Finanzierung der Arbeit erfolgt zum größten Teil über Linzenzeinnahmen für das Fair-Trade-Siegel.Inzwischen sind Produkte mit dem Fair-Trade-Siegel wie zum Beispiel, Bananen, Kaffee, Tee und Schokolade in vielen Einzelhandelsgeschäften und Supermärkten erhältlich.

"Fairtrade" bedeutet "gerechter Handel": Preise beispielsweise werden so gestaltet, dass Produzentinnen und Produzenten in Entwicklungsländern von ihrer Arbeit angemessen leben können, Kinderarbeit ist verboten, strenge Kriterien für Umwelt- und Sozialstandards müssen eingehalten werden.
Um "Fairtrade Town" zu werden, musste auch Ulm fünf Kriterien erfüllen, die vom unabhängigen Verein "Transfair e.V." mit Sitz in Köln überprüft wurden: Unter anderem musste nachgewiesen werden, dass mindestens 22 Einzelhandelsgeschäfte und elf Gastronomiebetriebe in der Stadt Fairtrade-Produkte im Sortiment haben.
In Ulm war diese Hürde leicht zu nehmen: Die Lenkungsgruppe fand mindestens 27 Einzelhandelsgeschäfte und 17 Gastronomiebetriebe, die fair gehandelte Produkte anbieten. Fairtrade-Aktivitäten haben außerdem drei Schulen, vier Vereine und 15 Kirchengemeinden zurückgemeldet. Das Rathaus und viele Einrichtungen der Stadt Ulm verwenden Kaffee, Tee und Säfte aus fairem Handel.
Besonders erfreulich ist das Engagement an Ulmer Schulen. So konnte das St.-Hildegard-Schulzentrum als erste Ulmer Schule den Titel "Fairtrade School" entgegennehmen. Auch die Medien berichten ausführlich über Ulmer Veranstaltungen und Projekte rund um Fairtrade. "Ein gutes Gefühl, Teil einer großen Bewegung zu sein", findet Kirsten Tretter, die Vorsitzende der Steuerungsgruppe und Geschäftsführerin im Ulmer Weltladen.