Direkt zum Inhalt

Aktuelles

Freitag | 30. Juli 2021 | 14 bis 18 Uhr
Münsterplatz Ulm

Ulmer Organisationen präsentieren ihre Aktivitäten rund um die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung und zeigen, wo und wie Du selbst aktiv werden kannst!

Eine weitere Veranstaltung aus der Reihe "Auf Acker und Teller":

im Rahmen des Ausstellungs- und Veranstaltungs-Projekts „Auf Acker und Teller: den Wandel gerecht gestalten“, das vom DiMOE, Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung der Ev. Landeskirche Württemberg und von verschiedenen Ulmer Organisationen in Kooperation getragen wird, findet am 5. Juli 2021 folgende Veranstaltung statt:

Fairer Kaffee aus Guatemala und der Kampf um den Bergnebelwald  -  Online Veranstaltung

Mo., 05.07.2021, 20:00 Uhr

Nicht nur die Kaffeequalität, auch die regionale Wasserversorgung, das Kleinklima und das Weltklima hängen davon ab, dass es den

Kleinbauern gelingt, die Reste Ihres Bergnebelwaldes (vor Abholzung) zu schützen.  Der Weltklimarat IPPC skizziert in seinem jüngsten Berichtsentwurf, an dem 700 Autor*innen mitgearbeitet haben, am Beispiel Wasser, dass bis zu drei Viertel der Grundwasservorräte – der Hauptquelle für Trinkwasser für 2,5 Mrd. Menschen – bis zur Mitte des Jahrhunderts versiegen könnten.

Referent: Dr. Michael Hauser, DiMOE Prälaturpfarrer Ulm, Betreiber Badhaus Café und Laden in Blaubeuren

im Rahmen des Kooperationsprojektes "Auf Acker und Teller: Den Wandel gerecht gestalten" werden in den nächsten Wochen verschiedene Hofbesuche angeboten. Hier drei Termine, die schon feststehen, weitere Angebote sind in Vorbereitung.

Bitte  beachten Sie, dass für alle Hofbesuche eine Anmeldung erforderlich ist.

Landwirtschaft und Ernährung - was kann Kirche tun?
Hofbesuch auf dem Kühnlehof

Mi., 23.06.2021, 10:00 – 11:30 Uhr
Kirchenleitende, Synodenmitglieder und Interessierte Referent: Karl-Eugen Kühnle, Bio-Landwirt und Vorsitzender des Bund Deutscher Milchbauern BW
Infos und Anmeldung: claudia.schaefer@elk-wue.de

Hofbesuch auf dem Biohof Häußler Schwörzkirch
Sa., 26.06.2021, 14:00-16:30 Uhr
Anmeldung: haeussler.biolandhof@t-online.de, Maximal 10-20 Teilnehmer
Anmeldeschluss: Sa., 19.06.2021

Besuch im blühenden Bio-Saatgut-Garten Wolfegg
Sa., 03.07.2021, 17:00-19:00 Uhr
Führung durch Klaus Lang - seit über 25 Jahren Erhalter von Gemüsesorten und Kräutern
Anmeldung: bis Sa., 26.06.2021 bei theo@duellmann-ulm.de,
Bündnis für eine agrogentechnik-freie Region ULM, Maximal 12-15 Teilnehmer
Weitere Infos zum Saatgut-Garten Wolfegg: https://www.bio-saatgut-lang.de/

 

F T
Geschrieben am 11.05.2021

Fair-Trade an den Hochschulen

Die Technische Hochschule Ulm (THU) wurde im November 2019 als Fairtrade University ausgezeichnet. Sie ist die vierte Hochschule in Baden-Württemberg, die diesen Titel führen darf. Die THU bietet bei offiziellen Veranstaltungen, bei internen Sitzungen sowie in Automaten, Cafeterien und Mensen Produkte aus fairem Handel an. Die größte Bedeutung haben jedoch ihre zahlreichen Aktionen, die das Bewusstsein für globale Zusammenhänge und Nachhaltigkeit fördern. Neben Vorträgen zu Kaffee, Schokolade oder zu der Arbeit des Vereins „Ingenieure ohne Grenzen“ gibt es Informationsveranstaltungen zu Themen wie z.B. der Ausbeutung von Rohstoffen für Elektronikgeräte. Als erste Hochschule im Land bietet die THU zudem Lötworkshops mit fairen Computermäusen für Studienanfänger an.
Weitere Informationen zu den einzelnen Aktionen gibt es unter: www.fairtrade-universities.de/university/technischehochschuleulm.
Auch die Hochschule Neu-Ulm hat sich auf den Weg gemacht, um in die Reihe der Fairtrade-Universities aufgenommen zu werden.

Das Lessing-Gymnasium ist im Januar 2016 erstmals mit dem Titel „Fairtrade School“ ausgezeichnet worden und gehört gemeinsam mit dem Schulzentrum St. Hildegard in Ulm, das 2013 als Fairtrade-Schule ausgezeichnet wurde, zu den Pionieren unter den Schulen in der Region. Die TuWas!-AG veranstaltet regelmäßig Aktionen, bei denen Aufklärungsarbeit zum Thema Fairtrade mit Spaß verbunden ist. Beispiele sind das Torwandschießen mit fairen Bällen, eine Modenschau mit fair produzierter Kleidung oder einfach fair schlemmen und genießen. Auch in Kooperation mit der Stadt Neu-Ulm gab es bereits Veranstaltungen auf dem Wochenmarkt sowie bei „Neu-Ulm spielt“, bei denen Schülerinnen und Schüler das Publikum mit kreativen Spielideen zum Thema „Fairtrade“ zum Nachdenken anregten.